Weiter zum Hauptinhalt Weiter zum Fußbereich

Wenn das Gepäck keine Hürde ist

Minimalistisch reisen

Hey du!

Reisen mit wenig Gepäck ist Fluch und Segen zugleich. Wenig dabei haben bedeutet eben auch, Vieles nicht dabei zu haben. Das kann dich schnell mit dir selbst in Kontakt bringen, mit deinen Gewohnheiten, deinen Verhaltensmustern – vielleicht sogar deinen Süchten?

In diesem Beitrag erfährst du, wie das Reisen mit wenig Gepäck gelingt und welche Tricks dir unterwegs weiterhelfen.

Geeignet ist Minimalismus dann, wenn du einem Reisethema folgst: Radfahren, Pilgern, Freunde besuchen. Auch braucht es unterwegs logistische Strukturen, damit du deine Kleidung pflegen, dich ernähren und Verbrauchsmaterial nachkaufen kannst.

Verzicht ist eine große Aufgabe, wenn es um Minimalismus geht, genauso wie Improvisation und Gelassenheit. Waschen ist wahrscheinlich täglich ein Thema, was bedeutet, dass deine Kleidung schnell trocknen und strapazierfähig sein sollte. Deine Kleidung sollte sehr funktional sein und wenig unnötigen Schnickschnack haben (Schnallen, Schlaufen etc.).

Ein kleines Notizheftchen und ein Stift, nur das Handy mit einem Ladekabel, viele Mehrzwecknutzungen (Zipp-Hose kurz/lang, Outdoor-Sandalen für draußen und die öffentlichen Badebereiche). Frage dich, ob das für dich machbar ist. Kannst du dir vorstellen, die Öffentlichkeit für viele Notwendigkeiten zu nutzen, wie z.B. Bett und Handtücher statt Zelt und Schlafsack?

Frage dich vor solch einem Abenteuer ganz ehrlich: Was brauche ich wirklich? Das ist in beide Richtungen gemeint. Es hilft nicht weiter, wenn ich mit der doppelten Menge an Dingen zurückkomme, weil ich mir alles zugekauft habe. 

Wähle trotzdem den Rucksack oder den Koffer so groß aus, dass dieser zu 3/4 gefüllt ist. Vor allem, wenn du das erste Mal minimalistisch reist, du wirst sehen, es wird unterwegs mehr. 

Ein paar Tipps noch für die Kleidung. Halbnasse Kleidung kannst du auch mit ins Bett oder in den Schlafsack nehmen. Bei 37°C Körpertemperatur trocknet sie unter der Bettdecke weiter.
Auch beschleunigt es das Trocknen, wenn du die Kleidung in ein Handtuch einrollst und dann auswindest. Das Handtuch nimmt die Feuchtigkeit auf und die Trockenphase verkürzt sich.

Rolle deine Hosen, Hemden und Shirts anstatt sie zusammenzufalten. Das reduziert Knitter. Stell sie in Koffer oder Rucksack dann aufrecht nebeneinander, das erleichtert den Zugriff.

Na dann, gute Reise mit leichtem Gepäck.

Herzliche Grüße

Dirk Brueckner

Über den Autor

Dirk